Gewürzflash als Starter

10 Apr

Innereien sind ein schwieriges Thema, aber wir trauen uns trotzdem dran: Weil es lecker ist und noch dazu ein Schnäppchen (wenn auch eines, das schwierig aufzutreiben ist). Vogel hat sich an eine Packung Entenleber gewagt, weil sie im Sonderangebot herumlag. Damit hat er dann auch glatt einen Freudentanz bei Keks ausgelöst 🙂

Dieses Rezept eignet sich aber auch prima für Innereien-Skeptiker und ich wage zu behaupten auch für die -Hasser: die kleinen Leberteile nehmen ein Vollbad in der vollen Palette orientalischer Gewürze. Das macht sie zum idealen Auftakt für große Schlemmer-Events – Augen, Nase und Geschmacksknospen gehen gaaaaanz weit auf, für das was da kommt und der Magen freut sich schon im Vorfeld über Anregung (den Kräutschnaps danach darf man sich natürlich trotzdem erlauben, wenn man einen wirklich guten da hat ;)).

Entenleber orientalisch

Zutaten:

Entenleber orientalisch

  • 100 g    Entenleber

für die Gewürzmischung:

  • 1 TL        Bockshornklee
  • 1 TL        Koriander
  • 1 Stk      Kardamonkapsel
  •  1 TL        Kreuzkümmel
  •  1 kleines Stk.     Zimtrinde
  • 1 EL        Butter

Zubereitung:

Bei der Leber immer die Haut entfernen, ansonsten zieht sie sich nicht beleidigt zurück, sondern um die Leber herum zusammen und wird so zum unzerbeißbaren Hindernis bei jedem Versuch, an das zarte Innere zu kommen.

Im Inneren der Leberchen die Adern entfernen, falls ihr auf welche stoßen solltet. Meistens erkennt man sie von Außen als blutigen Fleck. Dort dann vorsichtig die Leber einschneiden und mit der Hand oder der Pinzette das Blutgefäß herausziehen.

Wenn ihr diese „Säuberungsaktion“ hinter euch gebracht habt ist die Hauptsache der Arbeit auch schon erledigt. Jetzt dürft ihr Aggressionsabbau betreiben, falls ihr euch über einen schlechten Metzger ärgern musstet und deshalb besonders lange am Pfrimeln wart:

Alle Gewürze in den Mörser geben und dort zermahlen. Das muss nicht besonders fein sein.

Kurz vor dem Braten die Leber in dieser Mischung wenden. Die Pfanne sollte nicht allzu heiß sein: die Butter darf aufschäumen, sollte aber nicht bitter werden. Die Leber darin scharf von allen Seiten anbraten und dann sofort aus der Pfanne nehmen. Wenn sie innen noch ganz leicht rosa ist, ist sie perfekt. Falls sie noch ein bisschen blutig ist: nachziehen lassen.

~*~

Wer oder was das Bett für die Entenleber bereitet ist variabel: im Sommer macht sich ein Bett aus herben Salaten oder auch Kräutern sehr gut. Weil wir noch einen Seelenwärmer dazu haben wollten gab es hier ein Gemüsebett mit viel frischem Koriander.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: