Archiv | pandoras GEWÜRZdose RSS feed for this section

Glühwein – Jetzt mal richtig!

4 Dez

Ich muss an dieser Stelle jetzt einfach mal anmerken, dass es teuer ist, in Kanada Wein zu kaufen. Um Keks jetzt mal ein bischen zu ärgern, weil sie für so lange Zeit nach Kanada musste, gibts jetzt mal ein leckeres Rezept für einen schönen Glühwein (mit 2! Flaschen Wein 😉 )

Hier also das Rezept (für 2 l):

2             Stk         Flaschen Rotwein

Glühweingewürz (selbergemacht)

400         ml           Orangensaft

200         g             Zucker

6-10       cl             Rum

 

Glühweingewürz:

Vanille, Orangenschale von 1 Orange, Zimtrinde, 5 Nelken, 4 Pimentkörner,    2 Sternanis, 2 Kapseln Kardamon

Glühwein
 

 

 

 

 

 

Zubereitung

Einen Abend vorher den Wein in einen Topf geben und die Gewürze zufügen. Abdecken und stehen lassen ( auch wenn die Versuchung groß ist).  Am nächsten Tag gegen Abend in einer Pfanne den Zucker karamelisieren und mit Orangensaft ablöschen und den Karamel auflösen. Wenn alles aufgelöst ist den Rum dazugeben und mit dem Wein vermischen. Jetzt den Wein erhitzen aber NICHT!!! Auf keinen Fall!!! Kochen lassen. Wenn  der Glühwein heiß ist in eine Thermoskanne füllen und genießen.

Damit angeschwipste Grüße nach Kanada :-*

 

 

Besser als Ketchup: Okonomi-Sauce zum Pfannen-BBQ

9 Okt

Diesen Sonntag war endlich mal ICH es, die den Ton angegeben hat im beliebten WG-Spiel: „Ich koch dir was, das du nicht kennst“. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass meine schwaebischen Wurzeln das Nachsehen hatten und ich mich stattdessen in der japanischen Kueche ausgetobt habe.

Auch wenn meine Tour durch Vancouver Chinatown leider auch nicht (!) alle Zutaten fuer das absolute Original hergegeben hat, kommt man bei der Auswahl dort doch wesentlich naeher an das japanische Original, wie von Ono-san im Japanisch Kurs beschrieben, als in Deutschland.

Deshalb gab es diesmal Okonomiyaki, wie Vogel und ich sie gern als Beilage machen, richtig traditionell. Vor allen Dingen aber bin ich stolz darauf, die Okonomi-Sauce dafuer selber angesetzt zu haben.


御好み焼きとお好み付汁

Okonomiyaki to okonomi tsukeshiru

Zutaten (Okonomiyaki, 2 Personen):

  • Einige Blaetter Weisskohl (oder Chinakohl, man kann auch mischen, aber Original bleibt Weisskohl)
  • 4 Fruehlingszwiebeln
  • Mehl
  • 1 Ei
  • Ca. 250 ml Dashi (eine Art Fischbruehe, bekommt man auch im deutschen Chinaladen )
  • 5 cm geriebene Nagaimo (japanische mountain yam, extrem schwer zu finden, kann auch weggelassen werden)
  • Etwas Salz
  • Sesamoel zum anbraten

Zutaten (Okonomi Sauce):

  • 150 ml Sojasauce
  • 100 ml Tomatensaft oder pure Tomatensauce
  • 50 ml Dashi
  • 1 cm Ingwer
  • 1Knoblauchzehe
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Stk Zimtrinde
  • 1 Blatt Salbei
  • 2 getrocknete Sardinen
  • 5cm Konbu Alge
  • Etwas geraspelte Moehre
  • ½ Zwiebel
  • Etwas Salz, Zucker, Chili
  • Ein Schuss dunkler Asia-Essig
  • getrocknete Mandarinen- oder Orangenschale (vom Chinesen… noch nie in Deutschland gesichtet, sehr schwarz, kurioser Geruch und deshalb bei mir nicht im Einkaufskorb gelandet, weil nur im Grosspack zu haben)

Zubereitung

Was die Zubereitung des Okonomiyaki angeht verweise ich gern auf das Rezept aus Konstanz.

Aber bevor ihr euch darauf stuerzt, koennt ihr in aller Ruhe die Sauce ansetzen – wen Fischgeruch gar nicht tangiert, kann das eigentlich schon morgens beim Kaffeekochen erledigen, denn sie wird besser, je laenger sie zieht. Einfach die fluessigen Zutaten zusammen mit den grob zerkleinerten Festkoerpern in einen Topf schmeissen – that’s it. Deckel aufsetzen, solange es koecheln soll.

Dann kann der Teig fuer die Okonomiyaki angesetzt und alles fuer die asiatischen Pfannkuchen vorbereitet werden. Zum Schluss den Deckel vom Saucentopf nicht nur zum Abschmecken lueften, sondern auch um das Ganze auf eine saemige Konsistenz zu reduzieren.

Waehrend die Sauce einreduziert ist Zet genug, sich den ueppigen Belag zurechtzulegen: kleine getrocknete Schrimps und Sardinen herrlich, genauso wie Shiitake, Bauchspeck… natuerlich gab es bei den mediterrane Kueche gewohnten ( ¾ ) Europaern auch viel Gemuese. Getrocknete Flocken von Schwein oder Thunfisch (Bonito), sowie Aoinori sind die klassischen Toppings nach dem Braten, dazu die Sauce und leider auch Mayonnaise.

Aber man muss ja nicht alles ganz genau so machen wie die Japaner…

Meine Fastfood Kampfansage revidiere ich uebrigens auf die ungesunde Art: Wer so wie ich eher noch ein paar Pfund auf die Rippen will, der wird mit Japadogs garantiert noch ein bisschen gluecklicher… zumindest, um ein bisschen Abwechslung auf den Speiseplan zu bringen 😉

Orientalisch Kicher(nde)erbsen-Suppe oder Hummus (حمص‎)

27 Mai

Was muss man beim Kochen bedenken:

Es läuft nicht immer so wie man es möchte oder so wie es soll. Und wenn mal was schief läuft kann immer noch etwas wunderbares dabei rauskommen. So wie heute, als ich Humus machen wollte. Was braucht man denn für ein gutes (und meiner Meinung nach originales Humus):

Zutaten:

  • 1 Tasse Kichererbsen
  • 1 Stk Knoblauchzehe
  • 1 Stk Lorbeerblatt
  • 1 TL Kreuzkümmel (oder auch Kumin genannt)
  • 1 Handvoll Petersilie und Koriandergrün, gemischt
  • eine weitere Knoblauchzehe
  • Saft einer halben Zitrone
  • Salz
  • 1 TL geröstetes Sesamöl (Alternativ geht auch etwas gerösteter Sesam und Olivenöl)

Zubereitung

Die Kichererbsen jetzt erst mal in einen Topf geben und mit etwas mehr Wasser als bedeckt baden lassen ( am besten über Nacht). Dann zum Kochen aufsetzen und Lorbeerblatt und eine Knoblauchzehe dazugeben. Wichtig ist, das noch KEIN Salz dazugegeben wird, sonst sind die Kichererbsen nach dem Kochen genauso hart wie davor. Jetzt also köcheln lassen (sollte nicht stark blubbern – das ist kein Whirlpool) – wie in Kochkreisen auch sieden genannt – bis die Kichererbsen weich sind. Es kann sein, das nochmal etwas Wasser dazu muss. gegen ende der Kochzeit kann dann auch Salz mit ins Wasser gegeben werden – aber vorsichtig, es wäre schade, wenn nachher das Wasser nicht mitverwendet werden kann, wo hier so viel guter Geschmack und gute Mineralstoffe drin schwimmen.

Jetzt hängt es davon ab, was daraus werden soll. Wenn man Humums (حمص) machen möchte:

Einen Teil vom Wasser in eine extra Schüssel geben, ein bischen was bei den Kichererbsen behalten. Die restlichen Zutaten dazugeben und mit dem Pürierstab zu einer feinen Masse püriereren. Vermutlich wird hier immer wieder ein wenig Flüssigkeit dazu müssen, bis es die richtige Konsistenz hat. Für den Hummus kann die Menge an frischen Kräutern auch gerne verdoppelt werden und Knoblauch natürlich nach beliebiger Menge und nach Art des noch kommenden Abendprogramms dazugegeben werden – wer Platz möchte gerne mehr Knoblauch.

Abschliessend den kalten Hummus in eine Schüssel geben, die Oberfläche mit einem Löffel etwas einkerben und Olivenöl drüber geben, dass es schön verläuft. Etwas Paprikapulver, feingeschnittene Petersilie und wer es noch exklusiver mag einige gröstete Pinienkerne drüberstreuen.

Wenn man aber jetzt zu viel Wasser dabei hat, dann bietet sich an, daraus einfach eine Suppe zu machen. Zutaten bleiben die gleichen, es wird nur an der Konsistenz was verändert und etwas anders abgeschmeckt. Hier würde ich die angegebene Menge an Kräutern dazugeben und mit der Zitrone nicht zu großzügig sein, sondern nur soweit, dass es diese angeneme Säure hat.

Hummus eignet sich sehr toll als Dipp und wird in den arabischen Ländern häufig mit Fladenbrot gegessen, kann aber auch sehr gut zu gegrilltem gereicht werden. Gerade im Sommer sehr erfrsichend und mit den Kichererbsen eine sehr gute Proteinquelle für alle Veganer (wobei ich als Lamm-Fan die Kombi mit gegrilltem Lamm vorziehe)

Wenn also mal was schief läuft (was häufiger passiert) dann so tun als ob alles geplant gewesen wäre und improvisieren.In der Küche gibt es einen Spruch dazu: „Alle Köche sind beschissen, die sich nicht zu helfen wissen“

Damit viel erfolg beim Nachkochen und Improvisieren

*Vogel*

Frittennest für Grünschnäbel

29 Apr

Nur mal so zur allgemeinen Info: ja, ich bin gefrustet, keinen Ofen zu haben   –.—

ABER ich sehe es auch als kreative Herausforderung – zumindest an guten Tagen 😛

Diese Woche war mal wieder so ein Tag. Mission: Pommes ohne Backofen oder Fritteuse, trotzdem würzig.

Dazu kamen dann auch noch Spinatreste aus dem Kühlrschrank und eine ungemeine Lust auf asiatische Schärfe.

Ergebnis:

 

Pseudo-Pommesfrittes mit Soja-Spinat

Zutaten:

Für die „Pommes“

  • 2             Stk         große festkochende Kartoffeln
  • 1             EL           Sesamöl
  • 1             EL           Teriyakisauce
  • 1             EL           Sojasauce
  • 1             TL           rote Currypaste
  • 1             TL           Paprikapulver
  • ½            TL           Kurkuma
  • Etwas                   Worcestersauce, Salz, Cayennepfeffer

Für den Spinat:

  • 150         g             frischer Spinat
  • 1             Stk         kleine rote Zwiebel
  • 1             Zehe     Knoblauch
  • 1             Schuss  Sojasauce, gegärter Reisessig oder dunkler Balsamico
  • 1             EL           Sesam
  • 2             EL           Sesamöl geröstet
  • Etwas                   Chili, Sal

Zubereitung:

Als aller erstes die Kartoffeln aufsetzen, damit das Wasser zumindest mal kocht bis der Rest fertig vorbereitet ist: Der Spinat möchte geputzt und gewaschen werden. Die Schwäbin spricht: auch grobe Stile braucht ihr nicht wegschmeißen, aber abtrennen und in kleine Stücke schneiden sollte man sie schon, sonst sind sie zu holzig und bitter.

Auch die Zwiebel muss zerkleinert werden. Den Knoblauch kann man hier auch zur Abwechslung mal in hauchdünne Scheiben schneiden, die Chili in feine Ringe.

Für die Pommes die gesamten Gewürze und –Saucen  in einem kleinen Schraubglas zusammen mit dem Sesamöl zu einer zähflüssigen Marinade gut durchschütteln. So langsam dürften die Kartoffeln dann auch am Kochen sein.

Währenddessen eine Pfanne aufstellen und darin zuerst den Sesam rösten, danach Sesamöl erhitzen. Darin dürfen als erstes die Knoblauchscheiben frittieren. Wenn sie hellbraun sind, schnell aus dem Öl fischen und anschließend Zwiebeln, Chili und Spinatstile darin anschwitzen. Wenn die Zwiebeln glasig sind, nach und nach Spinatblätter unterheben, bis alle zusammengefallen sind.

Jetzt mit Sojasauce und Essig ablöschen, beides schön einreduzieren und karamellisieren lassen, bis sich eine klebrig-glänzende Schicht über dem Spinat gebildet hat. Weil die Kartoffeln noch brauchen, in einem kleinen Topf verfrachten.

Die Knollen sollten jetzt gar sein und dürfen in Spalten, Rechtecke, Ringe… geschnitten werden. Dann mit der Marinade übergießen und wieder eine Pfanne richtig heiß werden lassen. Darin die Kartoffeln liebevoll von jeder Seite bräunen und abschließend kräftig salzen.

Der Spinat möchte noch kurz mit Salz abgeschmeckt werden, dann kann er zusammen mit den „Pommes“ (falls so geschnitten), dem gerösteten Sesam und dem frittierten Knoblauch angerichtet werden.

頂きます!

~*~

Keks

Gewürzfischen im Trüben

26 Apr

Wer sehnt sich nicht nach Sonne, Sand und Palmen… gibt es aber nicht nur am Meer 😉

Wir machen einen kleinen Ausflug in den Orient, lassen uns verführen von der Schönheit arabischer Nächte mit sternklarem Himmel… und stellen fest: heiße arabische Nächte?! Pustekuchen! In der Wüste wird es kalt – und deshalb gibt es etwas Wärmendes 🙂

~*~

Orientalische Linsen-Sojamilchsuppe

Zutaten:

  • 100         g             Linsen
  • 3             Stk         Möhren
  • ½            Stk         Lauch
  • ½            Stk         weißer Rettich
  • ½            Stk         Gemüsezwiebel
  • 1             Zehe     Knoblauch
  • 250         ml           Sojamilch
  • 50           ml           Reisessig
  • 3             EL           Sesamöl geröstet
  • 1             TL           Zucker
  • 3             Stk         Gewürznelken
  • 1 ½         TL           Kreuzkümmel
  • 1             TL           Senfsaat
  • 1             Kapsel  Kardamom
  • 5             Stk         Pfefferkörner
  • Etwas                   Muskat, Zimtrinde, Chili, Salz, frischer Koriander und Petersilie

Zubereitung:

Wie so oft geht es erst einmal los mit Schnibbeln: die Zwiebel und eine Möhre dürfen sich in kleine Würfel verwandeln, der Knoblauch in noch winzigere, der Rest kann als Gemüseeinlage ruhig ein bisschen gröber belassen werden.

Falls zwei entsprechende Herdplatten vorhanden sind können ein Topf und eine Pfanne parallel aufgesetzt werden: in den Topf kommt alles Kleine – zuerst Zwiebel, Knoblauch und Möhre anschwitzen. In die Pfanne wandern die Gemüse getrennt, die Möhren spielen Vorreiter.

Während die erste Fuhre brutzelt könnt ihr euch an den Mörser machen: alle Gewürze mit einem TL Salz rein und allen Frust an den unschuldigen Zutaten auslassen. Die Gewürzmischung könnt ihr TL-weise auf Pfanne und Topf verteilen, sodass sie insgesamt einmal komplett angeröstet wird.

In den Topf dürfen jetzt auch die Linsen, während in der Pfanne Lauch und Möhren Plätze tauschen. Danach die Linsen mit Sojamilch und etwas Wasser ablöschen und so lange auf kleiner Hitze köcheln lassen bis das Gemüse fertig ist.

Der Rettich möchte nämlich auf jeden Fall allein gebraten werden, weil er so wässrig ist und sich herrlich mit dem Zucker karamellisieren lässt. Wenn das geschehen ist auch die Platte unter der Pfanne runterdrehen und das Gemüse zusammenschmeißen. Mit dem Essig ablöschen und anschließend die  restliche Sojamilch dazugeben.

Je nachdem ob ihr wollt, dass die Linsen zerfallen oder nicht – was natürlich auch über die Wahl der Sorte entschieden werden kann – das Gemüse (an dem ja der Essig ist) gleich in den Topf geben oder erst getrennt mit Salz und eventuell Zucker abschmecken.

Wenn dann schließlich die Linsen weich und alles im Topf vereinigt ist braucht es nur noch eine Hand voll frischem Koriander – bil hana wish shifa‘!

~*~

Keks

Mediterraner Alleskönner aus dem Innersten

9 Apr

Hier noch eine Variation aus Vogels Entenleber-Fund:

Das Rezept eignet sich nicht nur, um eine leckere Vorspeise zuzubereiten, sondern auch als Basis für eine Würzpaste, Pastete oder einen intensiven Brotaufstrich.

Entenleber mediterran

Zutaten:

Entenleber mediterran

  • 100 g    Entenleber
  • 1 mittelgroße Zehe Knoblauch
  • 2 Stk      getrocknete Tomaten
  • 6 Stk      Oliven, schwarz
  • ½ Stk     kleine rote Zwiebel,
  • Rosmarin
  • Olivenöl

Zubereitung:

Bei der Leber immer die Haut entfernen, ansonsten zieht sie sich nicht beleidigt zurück, sondern um die Leber herum zusammen und wird so zum unzerbeißbaren Hindernis bei jedem Versuch, an das zarte Innere zu kommen.

Im Inneren der Leberchen die Adern entfernen, falls ihr auf welche stoßen solltet. Meistens erkennt man sie von Außen als blutigen Fleck. Dort dann vorsichtig die Leber einschneiden und mit der Hand oder der Pinzette das Blutgefäß herausziehen.

Alle anderen Zutaten fein hacken und dabei vermischen.

Leber kurz vor dem anbraten in die Würzmischung marinieren und in Olivenöl anbraten. Nach kurzer (!) Zeit wenden. Anschließend mit Balsamico und etwas trockenem Rotwein ablöschen. Sofort danach kann diPfanne auch schon komplett von der Hitze genommen werden, sonst wird der karamellig-klebirge Überzug aus Wein und Essig schwarz und bitter.

Jetzt entweder die ganzen Stücke mit Salat oder Gemüse servieren oder so essen – ein letztes bisschen grobes Meersalz kann je nach verwendeten Oliven noch der letzte Schliff sein. Oder aber ihr verarbeitet alles gleich weiter (sollten Reste auf dem Teller liegen bleiben… also nur für den unwahrscheinlichen Fall: mit diesen kann ebenso verfahren werden):

Mit einer Gabel die Leber zerdrücken, sodass eine grobe Paste entsteht. Diese in ein Glasschälchen umfüllen und gut abdecken oder in einem Schraubglas weiter aufbewahren – in jedem Fall aber in den Kühlschrank damit!