Tag Archives: Ei

Fastfood-Kampfansage

16 Mai

Auch wenn ich es nur als Erfahrungsbericht in meinem Japanischkurs gehört habe: was bei uns der Dönerstand um die Ecke ist, das sind in Japan die Okonomiyaki-Stände.

お好み焼き heißt so viel wie „brate was du willst“ und wird häufig als Japanische Pizza bezeichnet… finde ich nicht so treffend, weil die Basis eigentlich eher ein Pfannkuchen mit viiiieeeel Weißkohl ist, aber anyhow:

Hier gibt es diesmal das Rezept für genau diese Belegfläche, auf die normalerweise vor dem Wenden alle Zutaten geschmissen werden, die man gern hat. Wir machen sie gern als Beilage zu asiatischem Gemüse und so stelle ich sie auch mal vor.

Super sind Okonomiyaki aber auch als Univerpflegung.

 

~*~

Okonomiyaki mit Teriyaki-Gemüse

Zutaten:

Für das Okonomiyaki:

  • ¼            Stk         Weißkohl
  • 1             Stk         Ei
  • 3-4         EL           Mehl
  • 100         ml           Dashi (oder leichte Gemüsebrühe)
  • 1             EL           geröstetes Sesamöl
  • Etwas                   Salz, Paprika edelsüß, Cayennepfeffer, Krukuma, Worchestersauce
  • Optional              ein wenig Backpulver

Für das Teriyaki-Gemüse:

  • 1             Stk         Aubergine
  • 1             Stk         rote Zwiebel
  • 1             Stk         Zucchini
  • Alternativ           auch jedes andere Gemüse, das sich gut braten lässt und im Kühlschrank liegt
  • 3             EL           geröstetes Sesamöl
  • 3             EL           Teriyakisauce
  • 1             EL           Sesam
  • Etwas                   Sojasauce, Reisessig

Zubereitung:

Da wir uns heute in japanischen Gefilden aufhalten, braucht es für die Schnibbelei ein scharfes Messer (oder Europäer-gerechter: einen guten Hobel mit feiner Einstellung): Den Weißkohl so dünn wie möglich in Streifen schneiden und auch das Gemüse relativ fein in Scheiben.

In einer Schüssel das Ei verquirlen, das Mehl einrühren und langsam Dashi dazugeben, bis ein dünnflüssiger Teig entstanden ist. Der darf dann gerne nachgewürzt werden – auch wenn es nicht ganz „original“ ist, aber nötig ist es besonders dann, wenn ihr kein Dashi bekommen konntet, sonst ist der pure „Pfannkuchen“ etwas dröge. Wer möchte kann den Teig mit Backpulver fluffiger gestalten. Auf jeden Fall sollte er aber eine Weile ruhen.

So lange den Teriyakisauce noch mit etwas Sojasauce und Reisessig runder machen, je nach deren Qualität kann ein bisschen Zucker oder Salz gut tun.

Anschließend wird mit allem Gemüse gleich verfahren: in die knall-heiße, geölte Pfanne legen, von allen Seiten scharf anbraten und dann erst mit der Teriykaimarinade bestreichen. Auch in diesem Zustand noch einmal durch die Pfanne ziehen, aber aufpassen, dass es wirklich nur zum Karamellisieren und nicht zum Anbrennen kommt!

Wenn dann die letzte Gemüsesorte an der Reihe ist, die Weißkohlstreifen gut mit dem etwas aufgequollenen und zäher gewordenen Teig vermischen und das Ganze in einer Pfanne wie einen Pfannkuchen braten, wobei am Ende gern noch ein paar Spritzer Wochestersauce dazu gegeben werden dürfen.

Um das Gemüse perfekt zu machen als Letztes noch Sesam rösten und darüber streuen.

いただきます!

~*~

Keks

P.S.: Wenn sich Unterstützer finden: ich will eine Fastfood-Revolution für Deutschland! Mehr Okonomiyakistände an den Unis und kürzere Warteschlangen vor der Mikrowelle und der Essensausgabe!

Advertisements

Klassisch: Semmelknödel

17 Apr

Am Wochenende hab ich mal wieder einen Blick in meine Brot-Sammeltüte geworfen und gemerkt: Da möchte mal trockenes Brot verarbeitet werden. Heute bin ich an einer überquellenden Biotonne vorbeigelaufen und ganz oben: Eine Tüte, voll mit altem Brot. Damit stand mein Entschluss fest: Heute gibts Semmelknödel (Ich kann euch beruhigen, das Brot aus der Biotonne ist geblieben wo es war 😉 )

Aber bei euch sammelt sich sicher auch mal etwas altes Brot an (gerade wenn jetzt mehr gekocht wird) und wegwerfen ist sehr schade, weil sonst muss für diese Rezept extra Knödelbrot gekauft werden – unpraktisch, oder?

Gleich als Vorwarnung: Macht dieses Rezept am besten, wenn danach eingeplant ist die Küche zu saugen – es wird ein wenig krümelig.

Semmelknödel

Zutaten (für 15 Knödel):

  • 350         g             altes, trockenes Brot / Brötchen / Brezeln
  • 1             Stk         mittelgroße Zwiebel
  • 30           g             Butter
  • 300         ml           Milch
  • 3             Stk         Eier (Größe L)
  • 6             EL           Petersilie und Schnittlauch
  • Muskatnuß, Pfeffer, Salz
  • 2            EL          Mehl

 

Zubereitung:

Das Brot in Würfel schneiden, in eine Schüssel geben. Die Zwiebel in feine Würfel schneiden, die Butter in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln anschwitzen. Am besten, wenn man frische Petersiele nimmt, die Stiele klein schneiden und mit den Zwiebeln anschwitzen.

Petersiele und Schnittlauch kleine schneiden, zu den Brotwürfeln geben. Die angeschwitzten Zwiebeln ebenfalls zu den Brotwürfen geben. Bei der Milch gilt: Menge hängt von dem Trockungsgrad des Brotes ab. Die Milch erhitzen, Muskat hineinreiben, ein wenig Salz dazugeben und über die Brotwürfel gießen, einmal durchmischen. Wenn das Brot etwas durchgeweicht ist, die Eier dazugeben und abschließend das Mehl. Nochmal 15 Minuten durchziehen lassen.

Einen flachen Topf mit ausreichend Wasser aufsetzen (die Knödel sollten schwimmen können), wenn das Wasser kocht Salz dazugeben und mit nassen Händen Knödel abdrehen – ist ähnlich wie einen Schneeball zu Formen, nur nicht zu fest drücken. Das Wasser sollte nicht kochen, sondern leicht sieden – also kurz vorm Kochen sein – und so auch die Zeit über bleiben, so lang die Knödel im Wasser sind. GANZ WICHTIG: Macht erst mal einen Probeknödel, falls der zerfällt, noch mal etwas Mehl dazugeben. Dann erst die Knödel ins Wasser geben. Schwimmen lassen und erst mal  20-30 min sieden lassen. Zwischenzeitlich auch mal die Knödel schubsen, dass alles Seiten im Wasser waren. Am Ende wieder einen Knödel rausnehmen und aufschneiden – er sollte innen nicht mehr matschig sein.

Die Knödel könnnen gut im Kühlschrank 3-4 Tage liegen, alternativ: Einfrieren geht super damit!