Tag Archives: Kohl

Paradiesische Ofenhoelle III

27 Okt

Kapitel 3 der Chronik einer Liebesgeschichte zwischen Keks und Ofen: ‚Begegnung mit einem Fremden‘.

Was macht man, wenn im Gemuesebeet des ‚eigenen‘ Gartens ein Kraut vor sich hin wuchert und die Salatsproesslinge zu erdruecken droht, von dem man nur erzaehlt bekommen hat, dass es essbar sei, von dem man aber ansonsten nicht einmal wusste, dass es existiert?

Richtig, man durchforste das Internet nach Seiten wie diesen hier und staune was es nicht alles gibt. So scheint in Nordamerika Folgendes wohl ein recht gaengiger Snack zu sein:

Kale Chips

Zutaten:

  • 1 Bueschel Gruenkohl… sagt zumindest das Woerterbuch im Verbund mit Wikipedia wenn ich nach ‚kale‘ suche, allerdings sieht das Kraut, wie es hier als ‚kale‘ verkauft wird, doch ziemlich anders aus, als das, was man in Deutschland als Gruenkohl bekommt
  • 2-3 EL Olivenoel, am besten schon mit eingelegten Pepperoni geschaerft
    • Alternativ: 1 TL Chiliflocken dazu
  • 2 EL grobes Salz

Zubereitung:

Nach Ueberwindung aller Zweifel an der Identitaet des Blattwerks und der grundsaetzlichen Geniessbarkeit trenne man den harten Stiel vom restlichen Gruen.

Nur die Blaetter werden naemlich grob zerrupft zu Chips verarbeitet, den Strunk verarbeite ich in einer Gemuesepfanne oder einem Eintopf.

Einfach auf Backblech, Backpapier oder Alufolie verteilen, mit Oel und Salz vermischen und in den 180°C warmen Ofen schieben. Das einzig potentiell schwierige an dem Ganzen: Kohlblaetter brennen schneller an als Kartoffelscheiben! Mehr als 5 Minuten brauchen sie nicht, um knusprig zu werden. Also am besten gleich am warmen Ofen stehen bleiben, nebenher etwas anderes Kochen und ein offenes Naeschen fuer die Geruchsentwicklung auf Kniehoehe haben.

Wer haette gedacht, dass eine gesunde Kartoffelchips-Alternative ausgerechnet in der amerikanischen Kueche beheimatet ist?

Mir bleibt hier nur noch: Happy snacking!

Advertisements